Von Venedig an die Weser - Sonderführung durch die Ausstellung "L´arte del vetro" im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Petershagen (lwl). Kunstvolle Formgebung und handwerklich perfekte Dekore kennzeichnen die Gläser der venezianischen Insel Murano.

 

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Sonntag, 31. August, um 15 Uhr zu einer Sonderführung durch die Ausstellung "L'arte del vetro - Glas des 19. Jahrhunderts aus Murano" in sein Industriemuseum nach Petershagen ein. Besucher zahlen nur den Museumseintritt, die Teilnahme an der Führung ist kostenlos.

Über viele Jahrhunderte waren die muraneser Glashütten berühmt für ihre exquisiten Zier-und Gebrauchsgläser, die weltweit vertrieben wurden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts drohte die Tradition der Muraneser Glasproduktion aufgrund politischer Umwälzungen abzubrechen. Um 1860 jedoch setzte ein neuer Aufschwung ein: Die Glasmacher schufen Formen, die sich an den historischen Vorbildern orientierten, und übertrafen die alten Gläser bald an technischer Raffinesse. Sie erdachten nicht nur neue Techniken, sondern erfanden außerdem ungewöhnliche Glassätze, die den Wandungen der Gefäße prächtige Farbspiele oder ungewöhnliche Materialeffekte verliehen.
 
Bis zum 12. Oktober zeigt das LWL-Industriemuseum 65 Objekte, die die vielfältigen Techniken der venezianischen Glasproduktionen des 19. Jahrhunderts veranschaulichen. Parallel zur Glaskunst gibt die Fotoausstellung "Glashütten auf Murano" Einblicke in eine verborgene Welt. Sie zeigt die Ergebnisse einer Spurensuche in drei Glashütten in Murano aus dem Jahr 2011: einen stillgelegten Betrieb, einen, der den Betreiber wechselte, sowie eine Glashütte, die ihre vergangene Größe zugunsten einer modernen Produktion umformte. Die Ausstellung zum Themenjahr "Unterwelten" im LWL-Industriemuseum gibt Einblicke in einige der einst weltberühmten Glashütten vor Venedig.
 
Bildzeile: Karaffe, Murano, Fratelli Barovier, 1878-90, Foto M. Holtappels

Kommentar schreiben

Kommentare: 0